Use Gsuite, plexdrive, rclone and unionfs for backups


— This is for plexdrive4, although plexdrive5 is available, it lacks the disk-cache option —

We just got a gsuite-Account with 5 Users, so we have unlimited storage. Great opportunity to store Backups (encrypted of course) and free local space for more useful data.

Before I found plexdrive no solution had enough performance or it pushed the google-API-limit too far . Too many API-Calls mean 24h-Ban and that’s not funny at all.

Thanks to plexdrive (it’s storing the meta data in a mongoDB), this is no problem at all. The downside is that it’s readonly because of it’s origin as a streaming-only solution.

This problem can be solved with rclone and unionfs.

What we need:

  1. An ubuntu 16.04 server
  2. Gsuite account ( https://gsuite.google.com )
  3. Own gsuite API ( https://developers.google.com/ )
  4. Local Folders
    1. /gsuite-cache
      1. for caching downloaded data – plexdrive handles this
    2. /gsuite-local
      1. for the local saved data
    3. /gsuite-remote
      1. the plexdrive-mountpoint
    4. /backup
      1. the backupfolder for unionfs

Step One – Install Plexdrive:

cd ~
apt install mongodb
wget https://github.com/dweidenfeld/plexdrive/releases/download/4.0.0/plexdrive-linux-amd64
chmod +x plexdrive-linux-amd64
mv plexdrive-linux-amd64
plexdrive -m localhost -t /gsuite-cache/ /gsuite-remote/  -o allow_other &

Follow the Instructions, pretty easy. Then your gsuite is mounted, even if you can’t see it with „df“. You can see it with „mount“.

If you screwed up, wrong gsuite account or something like that, drop the DB ( mongo plexdrive –eval „db.dropDatabase()“) and start again.

Now that plexdrive is up an running, we install rclone.

Step Two – Install rclone:

Stole this in parts from rclone.org 🙂


curl -O https://downloads.rclone.org/rclone-current-linux-amd64.zip
unzip rclone-current-linux-amd64.zip
cd rclone-current-linux-amd64
sudo cp rclone /usr/bin/
sudo chown root:root /usr/bin/rclone
sudo chmod 755 /usr/bin/rclone
sudo mkdir -p /usr/local/share/man/man1
sudo cp rclone.1 /usr/local/share/man/man1/
sudo mandb
rclone config
n
7
Insert your API credentials
n
Paste verification Code

Now you can upload existing data (if you don’t start from scratch),
ONLY upload enrypted files, see Step Five.

rclone copy [existing Folder] [gsuite-name]:[folder-to-upload] --verbose --transfers 8 --checkers 20 --stats 10s

This can take time, depending on the amount of data and your bandwidth.

Step Three – install unionfs:


apt install unionfs-fuse
unionfs-fuse -o cow /gsuite-local/=RW:/gsuite-remote/=RO /backup -o allow_other

Now we have all the needed Folders, /backup/ contains all the files and  folders you can find in /gsuite-local/ and /gsuite-remote/.

Step Four – upload changes:

If you write new backups now, they don’t get uploaded to your gsuite but are saved locally in /gsuite-local/. That brings a much better performance, and is needed if you don’t want your nightly backups run several days instead of hours.

So what you have to do is to upload them with rclone.

rclone move /gsuite-local/ [gsuite-name]:/ --verbose --transfers 4 --checkers 20 --stats 10s

All new files get written in the cloud and deleted locally. Thanks to unionfs, no change in /backup.

Step Five – encrypt!:

There is no cloud, just another peoples computer. So all Data you upload should be encrypted, you can use encfs  for example. Be aware of the security problems, there is a way to decrypt them if someone really really wants to ( https://defuse.ca/audits/encfs.htm ). But I don’t think that the google bot scanning your drive will do that.

I prefer GoCryptFS, it almost has the same functions as encfs but without the vulnerability.

Rclone has build-in encryption.

The decision is your’s, better encrypt slightly unsafe than no encryption at all.

Step Six – donate!:

If you like the software, donate!

Plexdrive: https://www.paypal.me/dowei
Rclone: https://rclone.org/donate/

I have this running for several months now, it works fine. Maybe problems will occur later. So no guarantee at all.

Veröffentlicht unter Computer | Hinterlasse einen Kommentar

Spam

Wenn sie hier gelandet sind weil sie eine mal von „wordpress bopinions.de“ bekommen haben, sorry da nutzt jemand diesen Absender. Es gibt kein Sicherheitsloch, der Absender wird ausserhalb meines Einflusses verwendet.

If you are here because you received spam from „wordpress bopinions.de“, sorry, someone is using this as FROM. No security problem – just an asshole using my sitename.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Bye, Bye Mono Inc

Was ich bei der Zusammenarbeit von Mono Inc und Witt auf „Nimmermehr“ schon befürchtet hatte ist mit „Terlingua“ leider wahr geworden. Der Weg zum austauschbaren 0815-Gedudel ist fortgesetzt, nein, sogar verstärkt worden.

Wie sollen damit noch geniale Konzerte wie bei „Voices of Doom“, „Viva Hades“ und „After the war“  möglich sein?

Wer gehofft hat das „Nimmermehr“ nur ein Unfall war – Naja, die Plattenfirma wollte halt den Witt verzweifelt puschen – wird auf „Terlingua“ für diese Hoffnung bestraft. Songs ohne Höhepunkte, in einem durch gedudelt. Dazu hahnebüchende Lyrics. Ich habe es wirklich versucht, mich 3x durchgequält und nicht ein Song ist hängen geblieben, auf jeden Fall nicht positiv. „Heiland“ habe ich schon beim ersten Mal nicht komplett hören können. Zum abgewöhnen. Deshalb geh ich auf keinen speziellen ein. Wenn das Texas aus Bands macht, bitte bleibt dort in Zukunft weg.

Was es besonders bitter macht, ich fand sie wirklich gut. Die Konzerte waren jedesmal Highlights, schon als Vorband von ASP in der Halle2 Heidelberg anno 2010 haben sie die Halle zum rocken gebracht, in Ludwigsburg in der Rockfabrik oder auch in der Röhre in Stuttgart. Ich hab mich gern in kleine, zum bersten, gefüllte Clubs gequetscht und mir war es egal das sie in der „Szene“ als „untrue“ verrufen waren. Sie waren klasse, hatten gute Songs und es hat Spaß gemacht der Rampensau Martin Engler zuzuschauen. Ihm (und den anderen) sah man den Spaß an seinem Job in jeder Sekunde auf der Bühne an.

Sicher werden sie so mehr Fans bekommen, seichtes dunkles Gedudel ohne Inhalt hat seinen Apostel kürzlich ja verloren, aber ich bin raus. Ich freue mich wenn sie Geld machen und von ihrer Musik leben können, nur wird es nicht mehr mein Geld sein.

Machts gut, und trotzdem weiterhin viel Erfolg, ihr habt es euch verdient!

(natürlich werde ich in die nächste CD wieder rein hören, aber diesmal ohne Hoffnung)

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Die „kein freier Plattenplatz verfügbar“ Meldung unter Windows verhindern

Ja, ich nutze auch Windows hin und wieder. 🙂

Heute bin ich über das Problem gestolpert das ich mehrere große Dateien über einen SSH Mount von meinem Windows-Server auf meinen PC daheim schieben wollte.

Der Mount sagt das dort nur 7G frei sind deshalb weigert er sich zu kopieren, und wenn ich 20G darauf kopieren will.

Das ich mehrere TB in diversen Verzeichnissen gemounted hab merkt er nicht.

Diese Prüfung kann man wundersamerweise sogar abschalten.

Dafür startet man regedit und geht in:

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies

Dort legt man einen neuen Eintrag namens Explorer und erstellt dort ein DWORD (32bit) mit Namen „NoLowDiskSpaceChecks“ und gibt ihm den Wert „1“.

Schon nervt Windows nicht mehr.

Getestet mit Windows 7 und Windows Server 2008

Veröffentlicht unter Computer | Hinterlasse einen Kommentar

Facebook Anfragen auf eigenen Server unterbinden

Wer einen eigenen Server hat und hin und wieder Links an Freunde per PM schickt, wird merken das Facebook jedesmal versucht eine Vorschau der Datei anzuzeigen. Da will ich FB auch gar keinen bösen Willen unterstellen, ist halt praktisch. Aber wenn man das nicht will, kann man das am einfachsten per iptables unterbinden.

IPv4:

iptables -A INPUT -s 69.69.176.0/20 -j REJECT
iptables -A INPUT -s 66.220.144.0/20 -j REJECT
iptables -A INPUT -s 204.15.20.0/22 -j REJECT
iptables -A INPUT -s 69.171.224.0/19 -j REJECT
iptables -A INPUT -s 173.252.64.0/18 -j REJECT
iptables -A INPUT -s 31.13.24.0/21 -j REJECT
iptables -A INPUT -s 31.13.64.0/18 -j REJECT
iptables -A INPUT -s 69.63.176.0/20 -j REJECT
iptables -A INPUT -s 74.119.76.0/22 -j REJECT
iptables -A INPUT -s 103.4.96.0/22 -j REJECT
iptables -A INPUT -s 69.171.224.0/19 -j REJECT

IPv6:

ip6tables -A INPUT -s 2a03:2880::/32 -j REJECT
ip6tables -A INPUT -s 2401:db00::/32 -j REJECT
ip6tables -A INPUT -s 2620:0:1c00::/40 -j REJECT

FB selber ist schon so nett und verrät wie man alle IP-Bereiche heraus findet:

whois -h whois.radb.net — ‚-i origin AS32934‘ | grep ^route

Veröffentlicht unter Computer | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Cachefilesd mit Ramdisk (tmpfs)

Für ein Projekt kam ich in die Verlegenheit einen NFS Cache aufzusetzen um Zugriffe zu optimieren.

Um wirklich die beste Performance hin zu bekommen, entschied ich mich den Cache zusätzlich noch auf eine Ramdisk auszulagern.

Voraussetzung ist hier Ubuntu 12.04 (evtl. geht es auch mit andere Linuxen, aber ich nutze Ubuntu) da hier das CacheFS für NFS im Kernel integriert ist. Natürlich kann man auch den Kernel selber kompilieren, aber das ist mir zuviel Wartungsaufwand. Es ist auch nur NFS aktiviert, CIFS und anderes nicht.

Ich nutze immer 50% des verfügbaren Rams, mache ein maximal großes Loopfile und mounte das dann um es zum cachen zu nutzen.

Cachefilesd ist relativ schnell aufgesetzt.

aptitude install cachefilesd

dann in

/etc/default/cachefilesd
RUN=yes

und das Configfile /etc/cachefilesd.conf anpassen. Die anderen Option am besten erstmal so lassen (wer wissen will was die tun man cachfilesd.conf )

dir /cache/
tag [NAME des Caches]

Nicht beim Systemstart starten.

update-rc.d cachefilesd disable

Damit wäre cachfilesd auch bereits fertig.

Dem Eintrag zum mounten des NFS-Shares muss man noch die Option fsc verpassen.
z.B.

nfs suid,dev,exec,rsize=1048576,wsize=1048576,udp,fsc 0 0

Nun kommt die RamDisk:

nano /etc/fstab

dort ganz unten eintragen:

tmpfs /media/tmpfs default,tmpfs size=50% 0 0

Nun erstellt man am besten ein Skript das bei jedem Start oder auch manuell ausgeführt werden kann.

nano /usr/local/sbin/mkramloop.sh

—————–

#!/bin/bash

echo Starte Cache....

dd if=/dev/zero of=/media/tmpfs/cache bs=1024
losetup /dev/loop0 /media/tmpfs/cache
mkfs.ext4 /dev/loop0
tune2fs -m0 /dev/loop0
mount -o user_xattr /dev/loop0 /cache/
/etc/init.d/cachefilesd start

—————–

den Pfad zum Skript fügt man dann noch in die rc.local ein.

/usr/local/sbin/mkramloop.sh

Sicher geht es eleganter, aber es funktioniert.

Veröffentlicht unter Computer | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Europa, Griechenland und überhaupt

Mir wird aus dem Spiel der Griechen schon wieder viel zu viel Politik gemacht. Es ist immer noch Fußball und kein Entscheidungsspiel um die Beziehungen zwischen Griechenland und Deutschland.

Auch, und gerade Abseits vom Fußball; Wo man auch hin schaut wird gegen „Die Griechen“ geschimpft, „DIE“ nehmen nur „UNSER“ Geld. „Denen gönne ich garnichts, die kassieren nur ab“ usw. usf.

Was soll diese Verallgemeinerung? Ist zu irgend jemanden von uns ein Grieche gekommen und hat uns Geld aus der Tasche geklaut? Nein, und selbst wenn dann müssten wir auf diesen einen sauer sein. Aber mit welchem recht wird ein ganzes Volk auf allen Kanälen beschimpft? Allen voran dieses unsägliche Schmierblatt das wir alle leider kennen und einige  arme Menschen auch noch lesen und ernst nehmen.

Genau solche Schmierblätter gibt es auch dort und die hetzen gegen „die Deutschen“.

Wollen wir uns diese größte Errungenschaft der letzten Jahrhunderte in Europa, die europäische Einigung, wirklich dadurch kaputt machen lassen? Wollen wir zurück zur Kleinstaaterei mit 20 einzelnen Währungen? Dann können wir ja auch gleich wieder Zollstationen an den Grenzen aller Fürsten- und Großherzogtümer aufbauen.

Ich bin überzeugter Europäer und wahrlich nicht mit allem einverstanden das in Brüssel produziert wird, aber ein geeinigtes Europa, politisch und wirtschaftlich ist für mich, um mal aktuelle politische Sprachschöpfungen zu nutzen, alternativlos. Nichts wäre China, Russland und den USA lieber wenn Europa wieder zu kleinen Staaten zerfällt. Ich empfehle dazu einmal „The Grand Chessboard“ von Zbigniew Brzeziński zu lesen, dort steht klipp und klar das es das Ziel amerikanischer Politik sein muss ein geeinigtes Europa zu verhindern. Denn allein hat kein europäisches Land international noch eine wirtschaftliche oder politische Chance.

Es wurden bei der Euroeinführung und der EU-Erweiterung leider massive Fehler begangen (soweit ich das mit meinem beschränkten wirtschaftlichen Verständnis sehen kann). Dazu gehört auch das einige Länder zu früh aufgenommen wurden. Aus wirtschaftlicher wie auch aus politischer Sicht (bei politisch fällt mir auch Anhieb Ungarn ein). Mit diesen müssen wir jetzt aber leben und irgendwie da durch. Das ist jetzt kein Pro oder Contra für die aktuelle Griechenlandgeldpolitik, ich verstehe davon nicht genug um eine korrekte Meinung zu bilden. Es ist nur eine Forderung das wir nicht bei den ersten Problemen aufgeben sollten, sondern eine Lösung finden müssen.

Wenn das aktuelle Finanzsystem ein Problem ist müssen wir dieses ändern, und nicht die europäische Idee.

Im kleinen sollte jeder aufhören auf „Die Griechen“, „Die Deutschen“, „Die Südeuropäer“ etc. zu schimpfen. Wir sitzen alle in einem Boot und ein Land kann nicht meinen sich als besser als alle anderen hin zu stellen. Das sind wir nicht. Kein Deutscher ist auch nur einen Deut besser als ein Franzose, Italiener, Grieche oder Spanier. Wir sind Europäer.

Ausser beim Fussball, da ist es keine Frage das WIR besser sind als alle anderen 😉

 

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

EM und die Typen

Wer es noch nicht mit bekommen hat, es ist Fussball-EM. Ja, ich weiss, ist überraschend hätte ja jemand vorher mal sagen können.

Gestern konnte ich mal wieder die verschiedenen Leute die bei einem solchen „Event“ auftauchen beobachten. Ich selber habe bei einem Geburtstag geschaut, bei dem der Großteil höchstens am Rande fussballinteressiert waren, einigen war es schlicht wurst und dann gabs noch die, die einen auf die Palme bringen können, wobei ich schon bei Typ 1 bin.

  1. Wer kennt sie nicht, sie sind gegen alles wofür sich andere interessieren, wer sich über etwas anderes freut als die letzte Interpretation von „Die Kunst der Fuge“ ist ein Prolet und muss verachtet werden. Dieser Typus liebt es in Gesellschaft von einem oder mehreren (je mehr desto besser!) Interessenten des gekickten Balls seine eingebildete intelektuelle Besserstellung heraus zu lassen. Da kommen dann Sprüche wie „Hoffentlich verlieren sie!“, „Stehts endlich 10:0? Die Portugiesen spielen eh viel besser!“ (woher er das wissen will, wo er dieses Opium des Volkes doch rigoros ablehnt ist sein Geheimnis), „Ich freu mich erst wenn dieses Land ausgeschieden ist, dann ist dies Theater endlich vorbei“ etc. pp. Immer in der Hoffnung das sich jemand aufregt und sein Bild des Schlägertrottels der Fussball schaut bestätigt.Am besten lässt man diese Leute aber links liegen und ihren politisch korrekten, aufgeschäumten, durch tibetanische Flüchtlinge biologisch, in südwestnördlich gelegenen Berghängen angebauten Prosecco trinken. Das schont die Nerven. Hab ich gestern sogar geschafft und ich war echt stolz auf mich!
  2. Dann gibt es natürlich noch die natürlichen Feinde des ersten Typus. Die „Schland“-brüllenden, Fahne schwenkenden Eventfans. Sie bevölkern die Städte zu tausenden vor allen Deutschland-Spielen. Ja, sie nerven, ja sie sind laut, ja sie haben in der Regel keine Ahnung von dem was sie da schauen, wenn alle jubeln jubelt man halt mit. Neuer ist übrigens ein Torwart und auf den Gomez stehen Männer und Frauen. Sie kommen mind. alle 2 Jahre aus den Löchern, sind meist harmlos und stehen auf jeden Event. Sie fahren auch zur Autoball-EM und finden DSDS super. So sind sie halt. Nervig aber harmlos. Man lässt einfach das Auto fahren 2h nach Apfiff und alles ist gut.
  3. Es gibt die, zu denen ich mich auch zähle. Sie haben für Typus 2 meist nur mitleidiges Lächeln übrig, denn sie machen das was die alle 2 Jahre mal als Event mitmachen seit Jahren jede Woche mit. Gerade als Anhänger der blau-weissen Domina weiss man, das hat mit Spaß oder Event in 95% der Fälle mal so garnichts zu tun. Das ist harte Arbeit. Aber natürlich schauen wir auch die EM. Bevorzugt nicht bei den öffentlich Aufbahrungen, denn das nervt. Und zwar so richtig. Spätestens wenn man das zwölfte, strunzvolle, schwarz-rot-gold angepinselte, 15jährige Mädel „Schweiniiiiiiiii“ brüllen hört will man nicht nur ein Bengalo werfen.Man schaut lieber „unter sich“, sprich mit denen mit denen man auch die letzten 10 Jahre durch die Nation gereist ist. Hier werden Siege nicht wie multiple Orgasmen zelebriert und Niederlagen nicht wie Tode eines nahen Verwandten. Eher wie angedeutete Blowjobs und leichte Grippe des Haustiers. Das ist angenehm und nicht so aufgesetzt.
  4. Die politisch korrekten sind fast so schlimm wie Typ 1. Denn auch sie nerven extrem. Jeder der eine Fahne schwenkt ist ein latenter Nazi, und jede Art von Patriotismus ist der Satan, auch der Event-Schland-Party-Patriotismus öffnet nur die Türen zu nächsten Diktatur. Man kennt sie. Sie schauen Fussball, natürlich, aber natürlich gesittet und wenn der bessere gewinnt ist es halt so. Evtl. starke Gefühlsregungen sind doch nur fehl am Platz, und bitte doch immer im Rahmen, ist doch nur Fussball.Sie heben den mahnenden Finger wenn die Tommies beschimpft werden oder die Käsefresser zurück in den Wohnwagen gehören. Denn sowas sagt man doch nicht, das gehört sich nicht, denkt doch mal an unsere Vergangenheit!Das es hier nur um Sprüche im Fussballkontext geht wollen der können sie nicht verstehen.
  5. Und es gibt die vor denen ich mich verneige, nicht nur das sie das ganze Jahr durch die Nation fahren, das ist ja nicht der Rede wert. Kaum ist der Spielplan eines großen Turniers raus planen sie schon die Hotels und Fahrten. Sei es in Aserbaidschan oder Lviv, sie waren schon überall und fahren auch überall hin. Es ist krank, aber klasse.

Das waren nur die extreme die ich kenne, bzw. die ich gestern gesehen habe. Und gerade Typ 3 sollte Typ 2 einfach machen lassen und vielleicht auch mal nen Autokorso mitmachen (macht Spaß und grad nach einem Abstieg eine willkommene Abwechslung bevor das harte Geschäft wieder los geht). Wir wissen doch das wir mehr Ahnung haben als sie, aber wir müssens doch nicht zeigen 😉

In diesem Sinne „Schlaaaaaaaaaaaaaaand!“ Bei wem gucken wir Mittwoch?

[Update] Sehr guter Artikel zu dem Thema auch vom Mike hier

Veröffentlicht unter Fußball | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Abstieg und Co.

Krawalle, Randale, Schande – der Boulevard überbietet sich gerade wieder einmal mit immer neuen Superlativen die doch zeigen sollen wie furchtbar gefährlich es ist in deutsche Stadien zu gehen und in den sozialen Netzwerken schämt man sich um die Wette für den Preis des größten Gutmenschen, für was auch immer. Alles Bullshit.

Was genau ist passiert: Im Karlsruher Wildpark schmeisst ein Drittligist einen Zweitligisten aus der Liga, wenn man sich den Saisonverlauf anschaut – leider zurecht.

Natürlich kochen da die Emotionen hoch, und gerade nach dem 2:2 und dem Jubel der Regensburger vor unserem Block (inkl. eindeutiger Gesten der Spieler in unsere Richtung) wurde die Herdplatte nochmal 2 Stufen höher gedreht.

Auf dem Platz vor dem Block läuft ein Haufen Ordner auf (direkt nach einer Ehrenrunde um den dreiviertel Platz, warum auch immer), und in der Haupttribüne sieht man schon die Polizei in voller Kampfmontur auflaufen, die sich direkt nach Schlusspfiff auch aufmacht.

Mit dem endgültigen Ende dann das typische Trauerverhalten, zuerst der Schock – Stille im Block. Diese wird schnell überwunden und die zweite Phase wird gegen das erste gelenkt was in der Nähe ist. Den Zaun, den Nachbarn, die Ordner was auch immer. Ein Schuldiger muss her. Dabei kommt es zu Gedränge und unten wird gegen den Zaun gedrückt. Hier MUSSTE unbedingt das Tor geöffnet werden damit niemand am Zaun zerquescht wird. Nun kommt leider der Teil der komplett schief lief.

Einige die mit ihren Emotionen nirgendwoanders hin konnten schalteten den Verstand aus und rannten auf den Platz (ich schätze es waren vielleicht 100 hauptsächlich Minderjährige). Der größte Teil blieb in der Nähe des Zaunes stehen und war froh aus dem Gedränge heraus zu kommen.

Die, die auf den Platz liefen sahen sich recht schnell einer gut gepanzerten Polizeitruppe gegenüber vor der sie sofort wieder Richtung Block flüchteten und versuchten schnell hinein zu kommen. Anstatt jetzt nach diesem erfolgreichen Polizeieinsatz mit Abstand stehen zu bleiben und die paar Plastikbecher die flogen zu ignorieren, drängten die Polizisten die Personen auf der Laufbahn mit Knüppelschlägen (mehrfach, auch auf dem Boden Liegende wurde eingeschlagen und diese dann weggeschleift) zurück in den Block. Alteingessene szenebekannte Personen die versuchten beschwichtigend einzugreifen wurden zur Seite gedrängt oder auch geprügelt.

Das Bild das sich nun ergab war eine eingepferchte Masse von ca. 100 Personen die mit Gewalt in den Block getrieben werden sollte. Allerdings standen in diesem Block auch noch Leute die sich nicht in Luft auflösen konnten wodurch weder ein freiwilliger noch gezwungener Rückzug möglich war.

Aber anstatt wenigstens jetzt zu erkennen das man da gerade auf Kinder einprügelt die ein wenig ungestüm waren wurde sogar noch massiv Pfefferspray eingesetzt. Vollkommen sinnlos wurde der gesamte Block eingenebelt das sogar mir in 30m Entfernung im L-Block Hals und Augen brannten. Ich frage mich wieviele von den angeblich 80 Verletzten allein durch dieses Vorgehen verletzt wurden. Rausgetragen werden mussten mind. 5, einer lag mehrere Minuten scheinbar bewusstlos auf dem Boden der Laufbahn und der panischen Reaktion der Polizisten, die ihn dann doch endlich beachteten, nach sah es nicht gut aus.

Jetzt zu sagen, selber Schuld, warum rennen die auf den Platz ist da zu einfach. Erstens hat es zum großen Teil Personen getroffen die in dem Block blieben oder nur raus sind um nicht zerquestscht zu werden, und zweitens soll derjenige der das sagt einmal versuchen nachzuvollziehen welche Emotionen frei werden wenn der eigene Verein absteigt.

Nicht-Fussballfans oder DFL-kompatible Jubelperser werden das niemals nachvollziehen können, aber Vernunft ist leider das erste was dann temporär ausgeschaltet wird. Und in Stresssituationen neigen Menschen dazu dem Herdentrieb zu folgen und rennen einfach mit der Masse mit. (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Massenpsychologie#Ansteckungstheorie ).

Im nachhinein werden 95% von denen sicher selber wissen was für einen Scheiss sie gemacht haben.

Was danach rund um den Wildpark noch passierte kann ich nicht kommentieren, da ich es nicht gesehen habe und erstmal nichts glaube was in der Presse oder Polizeipresseinfos steht. Ich habe mich weiter in Phase 1 befunden und wollte nur schnell heim. 30min nach Abpfiff war an dem VIP Zelt nichts los, und auch auf dem Parkplatz beim Germania ist nichts passiert.

Das was ich auf Bildern gesehen habe was dann später noch abging ist vollkommen sinnlos und lässt sich auch nicht mehr mit Emotionen begründen wie es vielleicht direkt nach dem Spiel noch war. Aber trotzdem muss man sich als KSC Fan nicht dafür schämen wenn man nicht beteiligt war.

Und zu den reflexartigen Forderungen die diverse Politiker wieder loslassen ist eigentlich jedes Wort zuviel.

tl;dr:

Platzsturm war unnötig und dumm, Polizei hätte besser agieren müssen. Abstieg ist Scheisse.

Veröffentlicht unter Fußball, Gesellschaft | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Gleichgeschlechtliche Ehen und alternative Partnerschaften

Endlich hat sich ein amerikanischer Präsident zu etwas so grundsätzlichem wie der Anerkennung der Ehe gleichgeschlechtlicher Paare klar geäußert. Das ist in den USA mutig und wird sicher viele Gräben zu den ewig gestrigen und religiösen Fanatikern aufreißen. Nichtsdestotrotz ist es zukunftsweisend und keine freie Gesellschaft wird sich dem auf kurz oder lang verweigern können.

In Deutschland (ich sage extra nicht Europa, wenn man sich die homophoben religiös geprägten Länder anschaut), wird das größtenteils nur ein „Oh, really?“ verursachen. Hier ist man inzwischen weiter, wenn auch noch nicht weit genug.

Komplett gleichberechtigt sind gleichgeschlechtliche Paare leider immer noch nicht. Gerade was Kinder, Steuer, Erbrecht und Rechte im Krankheitsfall etc. angeht gibt es immer noch große Defizite im Vergleich zur Hetero-Ehe. Gleichgeschlechtliche Paare werden weiterhin diskriminiert.

Eigentlich sollte das Geschlecht bei Partnerschaften überhaupt keine Rolle spielen, es geht den Staat schlicht nicht an ob es Mann/Frau, Frau/Frau oder Mann/Mann sind. Im Prinzip sollte es auch egal sein ob 2 oder mehr Partner in einer solchen Gemeinschaft zusammen leben.

Jeder kann für sich selber entscheiden wie er sein Leben führen möchte, und gerade heutzutage, wo selbst zwei Einkommen in vielen Fällen nicht für den Unterhalt einer Familie reichen, muss man auch die Möglichkeit haben hier nach Alternativen zu suchen.

Warum sollen nicht z.B. zwei Männer und eine Frau eine eingetragene Partnerschaft bilden in der jeder für den anderen die gleichen Pflichten und Rechte hat wie in einer heutigen Ehe? Solange die Mitglieder einer solchen Gemeinschaft das selber managen können (ich wäre viel zu eifersüchtig 😉 ) ist das doch eine prima Sache, bei der alle gewinnen können.

Anderes Beispiel, 3 alleinerziehende Singles können oder möchten keine Ehe haben aber wollen trotzdem sicher sein das man sich um sie kümmert sollte etwas passieren. Dann wird aus einer einer solchen Partnerschaft eine sinnvolle Zweckgemeinschaft. Sei es im Krankheitsfall oder wenn es um die Kinder geht. Hier ist rechtliche Sicherheit nötig die im Endeffekt auch die Sozialkassen entlastet.

Kindern ist es egal ob sie 2 Väter und eine Mutter oder 3 Mütter haben. In der Realität sieht es doch schon so aus das immer mehr Kinder dank Patchwork-Familien mehrere Eltern haben. Völlig unabhängig von genetischer Verwandschaft.

Die Vorstellung das eine gute Familie aus Vater, Mutter und 1,5 Kindern besteht ist veraltet. Es funktioniert gut, keine Frage, aber es sollte kein politisches und gesellschaftliches Dogma sein das es so sein MUSS. Hier muss pragmatisch auf die gegebenen Verhältnisse reagiert werden. Dies geht nicht über Nacht, aber es muss stetig voran gehen.

Es gibt keinen Grund veraltete Gesellschaftsnormen auf Teufel-komm-raus fest zu legen wenn sie von der Realität schon lange überholt wurden.

Gut formuliert wurde das auch im Programm der Piraten unter Geschlechter und Familienpolitik

Und überhaupt, warum sollen Homosexuelle nicht die gleichen Fehler machen dürfen wie Heterosexuelle? 😉

tl;dr

Der Weg zu einer echten Anerkennung gleichgeschlechtlicher und alternativer Partnerschaften ist noch weit und immer noch nicht beendet. Verkrustete gesellschaftliche Ansichten müssen aufgebrochen werden.

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Piraten | Hinterlasse einen Kommentar